Vergleichsportal für Strom, Gas, DSL, Kredite und Versicherungen
4,84 / 5 Sterne Auszeichnung
Vielen Dank für Ihr Top Vertrauen!
Wechselwecker
Kostenlose Beratung
07195 - 9299770-1
Startseite
Gaspreisentwicklung Deutschland - was muss man wissen?

Gaspreisentwicklung Deutschland - was muss man wissen?

Was ist eine Gaspreisentwicklung?

Viele Experten gehen davon aus, dass die Gaspreisentwicklung 2020 ihren Tiefpunkt erreicht hat und die Gaspreise bis 2021 steigen werden. Die Nachfrage wird moderater sein, aber hauptsächlich von China angetrieben. Sie sollten also regelmäßig einen Strom und Gas Vergleich durchführen, um zu überprüfen, dass Sie nicht zu viel bezahlen.

Nach einer Phase starken Rückgangs scheinen die Gas- und Strompreise einen Wendepunkt erreicht zu haben und werden voraussichtlich bis 2021 steigen. Gas wird zunehmend handelbar. Die USA und Australien bauen große Exportkapazitäten für LNG-Gas auf. Dies dürfte die regionalen Preisspannen weit unter ihrem Niveau von 2011-2014 halten.

Die weltweite Gasnachfrage wird voraussichtlich bis 2021 steigen, jedoch moderater als in den letzten Jahrzehnten. Es wird erwartet, dass China als Schlüssel für das Nachfragewachstum zurückkehren wird.

Was sind die Hauptfaktoren, die die Gas- und Strompreise beeinflussen?

Die Erdgaspreise hängen hauptsächlich von Angebot und Nachfrage des Marktes ab. Da es in Zeiten hoher Nachfrage nur begrenzte kurzfristige Alternativen zu Erdgas als Brennstoff für Heizung und Stromerzeugung gibt, können Änderungen des Angebots oder der Nachfrage über einen kurzen Zeitraum zu großen Preisänderungen führen. Die Preise selbst dienen häufig dazu, Angebot und Nachfrage auszugleichen.

Zu den angebotsseitigen Faktoren, die die Preise beeinflussen, gehören die Erdgasproduktion, die Nettoimporte und die Lagerbestände. Angebotserhöhungen führen tendenziell zu Preissenkungen, während Angebotsrückgänge die Preise tendenziell nach oben drücken. Preiserhöhungen fördern tendenziell die Erdgasproduktion und -importe sowie den Verkauf von Erdgasspeicherbeständen. Sinkende Preise haben tendenziell die gegenteiligen Auswirkungen.

Faktoren auf der Nachfrageseite sind Wetter (Temperaturen), wirtschaftliche Bedingungen und Erdölpreise. Kaltes Wetter (niedrige Temperaturen) erhöht den Heizbedarf, während heißes Wetter (hohe Temperaturen) den Kühlbedarf erhöht, was den Erdgasbedarf von Elektrizitätswerken erhöht. Die wirtschaftlichen Bedingungen beeinflussen die Nachfrage nach Erdgas, insbesondere durch die Hersteller.

Die Nachfrage kann durch die Preise für Erdölbrennstoffe gemildert werden, die für Stromerzeuger, Hersteller und Großbauunternehmen ein wirtschaftlicher Ersatz für Erdgas sein können. Eine höhere Nachfrage führt tendenziell zu höheren Preisen, während eine niedrigere Nachfrage zu niedrigeren Preisen führen kann. Preiserhöhungen und -senkungen verringern oder erhöhen tendenziell die Nachfrage.

Aufgrund der Einschränkungen der Erdgasversorgungsinfrastruktur und der Einschränkungen der Fähigkeit vieler Erdgasverbraucher, Kraftstoffe schnell zu wechseln, können kurzfristige Nachfragesteigerungen und / oder Angebotsreduzierungen insbesondere im Winter zu großen Änderungen der Erdgaspreise führen.

Wirtschaftswachstum kann die Nachfrage und die Preise nach Erdgas beeinflussen

Die Stärke der Wirtschaft beeinflusst die Erdgasmärkte. In Zeiten des Wirtschaftswachstums kann ein Anstieg der Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen aus dem gewerblichen und industriellen Sektor den Erdgasverbrauch erhöhen. Besonders stark kann der wirtschaftliche Anstieg des Verbrauchs im Industriesektor sein, der Erdgas als Brennstoff und Ausgangsmaterial für die Herstellung vieler Produkte wie Düngemittel und viele Pharmazeutika verwendet.

Unwetter kann die Versorgung stören

Stürme und andere Unwetter können die Erdgasversorgung beeinträchtigen. Wenn diese Versorgungsstörungen auftreten, wenn die Nachfrage nach Erdgas hoch ist, können die Preise stärker als erwartet steigen.

In den kalten Monaten erhöht der Erdgasbedarf für die Heizung durch private und gewerbliche Verbraucher im Allgemeinen den gesamten Erdgasbedarf und kann die Preise unter Druck setzen. Wenn unerwartete Kälte oder Unwetter auftreten, können sich die Auswirkungen auf die Preise verstärken, da das Angebot häufig nicht in der Lage ist, schnell auf kurzfristige Nachfragesteigerungen zu reagieren. Die Auswirkung des Wetters auf die Gaspreise kann größer sein, wenn das Erdgasübertragungssystem (Pipeline) bereits mit oder nahe der vollen Kapazität betrieben wird.

Heißes Sommerwetter kann den Bedarf für Erdgas erhöhen

Hohe Sommertemperaturen können direkte und indirekte Auswirkungen auf die Gaspreisentwicklung haben. Heißes Wetter erhöht tendenziell die Nachfrage nach Klimaanlagen in Häusern und Gebäuden, was im Allgemeinen die Nachfrage des Stromsektors nach Erdgas erhöht. In Zeiten hoher Nachfrage können die Gaspreise am Markt stark ansteigen, wenn die Erdgasversorgungsquellen relativ niedrig oder eingeschränkt sind. Darüber hinaus kann ein Anstieg des Erdgasverbrauchs des Stromsektors im Sommer dazu führen, dass Erdgas weniger als normal in den Speicher eingespeist wird und im Winter weniger Speicher verfügbar sind, was sich auf die Preise auswirken kann.

Die gespeicherten Erdgaslieferungen

Der Erdgasgehalt in unterirdischen Speicherfeldern hat einen großen Einfluss auf die Gesamtversorgung. Die Lagerung von Erdgas hilft, saisonale und plötzliche Nachfragesteigerungen zu bewältigen, die die inländische Produktion und die Importe sonst möglicherweise nicht decken würden. Wenn die Nachfrage geringer ist, absorbiert die Lagerung das überschüssige Inlandsangebot. Der Erdgasspeicher steigt normalerweise von April bis Oktober, wenn die Gesamtnachfrage nach Erdgas geringer ist. In den letzten Jahren wurden die Erdgasinjektionen jedoch häufig bis in die erste Novemberhälfte fortgesetzt.

Fazit zur Gaspreisentwicklung

Eine Kombination aus reichlich vorhandenem LNG-Angebot, verlangsamtem Nachfragewachstum, niedrigen Ölpreisen und ausreichender Verfügbarkeit von Schiefergas sorgt dafür, dass wir aktuell eine sinkende Gaspreisentwicklung haben. Die Erdgaspreise scheinen jedoch in Europa, den USA und Japan ihren Tiefpunkt erreicht zu haben und werden in den kommenden Jahren voraussichtlich weiter steigen.

Inhaltsangabe
Primary Item (H2)
Der Tarifpanda-Newsletter: immer gut informiert!
(erforderlich)
userphoneclockmagnifiermenuchevron-downchevron-right
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram