Jetzt Vergleichen und sparen...

Mo bis Freitag: 8:00 bis 17:00 Uhr

07195 - 9299770

Jetzt Vergleichen und sparen...
100% Sicher
Jetzt Kostenlos Tagesgeld Tarif-Wechseln und sparen

Tagesgeld
beim Testsieger

Sparen Sie bis zu 450€
Bis zu
750€
im Jahr sparen!
In nur
5 MIN.
Wechseln...

Tagesgeld

SIE BEFINDEN SICH HIER:

Tagesgeld
Inhalt dieser Seite

Tagesgeldvergleich – was muss beachten werden?

Wer attraktive Zinsen finden möchte, muss auf jeden Fall einen Tagesgeldkonto Vergleich anstellen. Die Konditionen können sich je nach Anbieter stak voneinander unterscheiden. Ein entscheidendes Kriterium für viele Sparer ist unter anderem der Tagesgeldzins. Jedoch sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Banken nur sehr gering. Hier lohnt es sich definitiv miteinander zu vergleichen. Wie genau man zu seinem Tagesgeldkonto kommt, wie die besten Konditionen gefunden werden und worauf geachtet werden muss, soll der folgende Ratgeber zeigen.

Macht ein Tagesgeldkonto vergleich Sinn?

Generell lohnt sich ein Vergleich von Tagesgeld, sofern ein Tagesgeldkonto dafür gesucht wird. Ziel ist es möglichst hohe Zinsen zu bekommen. Dafür stehen im Internet verschiedene Rechner zur Auswahl. Jeder Betroffene kann auf diese Art und Weise individuell seinen Bedarf ermitteln. Dank eines Vergleichs könnten unter anderem folgende Kriterien verglichen werden:

  • Zinsen
  • Zinsgarantie
  • Laufzeit
  • usw.

Es lohnt sich definitiv sich hier etwas mehr Zeit zu nehmen. Denn in der Regel handelt es sich um einen längeren Prozess. Sehr beliebt sind Angebote mit einer Zinsgarantie. Ein weiterer Vorteil von Tagesgeld – Betroffene können jederzeit an ihr Geld heran. Ähnlich wie es bei einem Girokonto der Fall ist. Tagesgeldzinsen lassen sich jederzeit und ohne Vorankündigung senken.

Unterschied gesetzliche und erweitere Einlagensicherung

Während der Suche nach dem besten Tagesgeldkonto fallen immer wieder zwei Begriffe. Dabei handelt es sich um die Einlagensicherung:

  • gesetzliche Einlagensicherung
  • erweiterte Einlagensicherung

1)gesetzliche Einlagensicherung
Bei dieser Art von Einlagensicherung werden bis zu 100.000 Euro pro Kunde einer Bank geschützt. Dabei ist es egal, ob das Geld auf einem Sparkonto, Tagesgeldkonto oder Festgeldkonto liegt. Der Staat verpflichtet sich im Falle einer Insolvenz der Bank dem Einleger sein Guthaben inklusive Zinsen auszuzahlen. Nicht davon profitieren können zum Beispiel Inhaberschuldverschreibungen und Inhaberanlagenzertifikate.

2)erweiterte Einlagensicherung
Die zweite Möglichkeit stellt die erweiterte Einlagensicherung dar. Wer beispielsweise sein Konto nur über eine Bank eröffnen möchte, die ihr Erspartes neben der erwähnten Einlagensicherung über die erweiterte Sicherung absichern möchten, sollte auf diese Methode zurückgreifen. Abgesichert wird das Ganze durch den Bundesverband deutscher Banken. Dort soll laut BDB die durchschnittliche Sicherungsgrenze bei etwa 190 Millionen pro Kunde liegen. Jedoch nur für teilnehmende Banken.

Worauf gilt es zu achten?

Generell wird man bei einem Tagesgeldkonto Vergleich sehr flexibel sein können. Doch worauf genau gilt es vor dem Abschluss zu achten? Die wichtigsten Aspekte dazu einmal kurz und knapp zusammengefasst:

  • Zinsgarantie
  • Bestands- oder Neukunden
  • Einlagensicherung
  • Konto im Ausland
  • Zinsertrag je Monat

Relativ häufig fällt der Begriff Zinsgarantie. Und das aus mehreren Gründen. Denn diese gibt Auskunft darüber, für welchen Zeitraum die Zinsen festgeschrieben sind. Hier gilt: Je höher die Zinsgarantie ist, umso rentabler kann sich Tagesgeld auszahlen. Der große Vorteil ist nämlich, dass sich während der Laufzeit der Zins nicht senken kann. Nach Ablauf der Garantiezeit kann es dann wieder zu Schwankungen kommen.

Es macht ebenso einen Unterschied, ob man ein Bestandskunden oder ein Neukunde ist. Hohe Zinssätze richten sich meistens an neuen Kunden, um sie zu locken. Auch Banken wollen ihren Kundenstamm erweitern und versuchen deswegen besonders gute Konditionen anzubieten. Wer ein neue Konto eröffnen möchte, sollte seit mindestens 6 bis 12 Monate sein Konto gekündigt haben. Ansonsten lohnt es sich immer wieder die Anbieter miteinander zu vergleichen.

Die Einlagensicherung beim Tagesgeldkonto

Ein ebenfalls sehr wichtiges Thema ist die Einlagensicherung. Wie bereits erwähnt wird zwischen gesetzlicher und erweiterter Einlagensicherung unterschieden. Achte dabei auf die Kreditwürdigkeit der jeweiligen Bank. Das ist übrigens nicht nur in Deutschland möglich, sondern genauso im Ausland.

Dieser Punkt führt direkt zum nächsten Aspekt – dem europäischen Ausland. Nicht jedes Land hat ein gleiches Rating. Empfohlen werden ihr AAA. Diese bieten die höchste Sicherheit. Nicht so gut sind zum Beispiel CCC. Die Gefahr auf eine Bankenpleite ist da recht hoch.

Der letzte Punkt beim Tagesgeldkonto betrifft den Zinsertrag pro Monat. Hier lautet die Frage: Wann werden die Tagesgeldzinsen dem Konto gutgeschrieben? Die Faustformel hierfür lautet: Je höher die Zinsen sind und je häufiger diese ausgezahlt werden, umso höher fäll am Ende der Zinsertrag aus. Darauf sollte man unbedingt achten, bevor sich für eine Bank entschieden wird.

Häufige Fragen zu Tagesgeldkonto

Was ist Tagesgeld?

Unter Tagesgeld versteht man eine kurzfristige Geldanlage die über eine bestimmte Laufzeit aktiv bleibt.

Ist ein Tagesgeldkonto für mich sinnvoll?

Prinzipiell ist ein Tagesgeldkonto für jeden Sparer sinnvoll. Ein Tagesgeldkonto bringt mehr Zinsen als ein Girokonto. Der Vorteil hierbei ist das sie jederzeit auf ein Teil des Geldes zugriff haben und somit immer Liquide sind.

Weitere interessante Artikel