Jetzt Vergleichen und sparen...

Mo bis Freitag: 8:00 bis 17:00 Uhr

07195 - 9299770

Jetzt Vergleichen und sparen...

Strom-Flatrates: Tipps, Tricks und Leitfaden

Strom-Flatrates: Tipps, Tricks und Leitfaden
Inhaltsangabe

Was ist eigentlich eine Strom-Flatrate?

Die Strom-Flatrate erscheint im ersten Moment zwar besonders lohnenswert, da man bei einem hohen Stromverbrauch nicht mit einer etwaigen Nachzahlung rechnen muss. Aber lohnt sich diese Flatrate aus finanzieller Sicht wirklich?

Diese Flatrate verspricht eine optimale Kostenkontrolle. Bei dem derzeit angebotenen Strom-Flatrate zahlen die Verbraucher einen festgelegten pauschalen Preis und müssen dementsprechend keine Nachzahlung fürchten. Aus dieser Sicht erscheint diese Möglichkeit als ein besonders kundenfreundliches Angebot. Egal wie hoch der Stromverbrauch wirklich ist, die Flatrate deckt alle Kosten ab. Es gibt bei dieser Möglichkeit aber auch Nachteile, die nicht vergessen werden sollten.

Flatrates nicht unbedingt günstiger

Experten raten den Kunden dazu, sich genau über die Tarife zu informieren. Dabei muss genau darauf geachtet werden, was das jeweilige Angebot umfasst. Die Flatrates haben oft eine große Affinität mit sogenannten Strom-Paketen. Wie bei den Strom-Paketen gibt es für private Haushalte eine maximale Grenze für den Stromverbrauch.

Ein Mehrverbrauch führt oft zu einer Erhöhung des Preises im nachfolgenden Jahr und deshalb sind die tatsächlich entstehenden Kosten nur sehr schwer, im Vorhinein zu berechnen. Umgekehrt gibt es aber keine Erstattung, wenn weniger Strom verbraucht wurde. Mitunter sind die Kunden daher mit einem preiswerten Stromtarif oder mit einem Stromanbieterwechsel besser beraten als mit einer Flatrate. Ein Strompreisvergleich findet das beste Angebot innerhalb weniger Sekunden.

Strom-Flatrates – unterschiedliche Modelle im Überblick

Von einer Flatrate ist die Rede, wenn ein Pauschalpreis fällig wird. Er erhöht sich nicht, egal, wie sehr das Angebot verwendet wird. Für Verbraucher ist das besonders vorteilhaft. Man muss sich keine Gedanken, um Nachzahlungen machen. Angefangen hat dieses Modell im Telekommunikationsbereich, nun führen einige Anbieter dieses Modell für die Stromtarife in ihr Programm ein.

Was ist eine Zwei Strom – Flatrate?

Bei den derzeit angebotenen Zwei Strom-Flatrates gibt es zwei Varianten. Es gibt welche, die sich an die normalen Verbraucher richten und andere, die sich an die Besitzer von Solaranlagen und Batteriespeicher richten.

Für Besitzer von Photovoltaikanlagen

Manche Strom-Angebote richten sich lediglich an Kunden, welche eine Photovoltaikanlage ihr Eigen nennen oder die Absicht haben, eine solche Anlage zu errichten. Sollten diese Konsumenten nicht nur Strom herstellen können, sondern auch speichern, können die Verbraucher den nicht gebrauchten Strom wieder in das Stromnetz speisen.

Durch den Zusammenschluss zahlreicher Kunden wird ein virtuelles Kraftwerk geschaffen, da der produzierte Strom bedarfsgerecht verteilt wird. Mitglieder dieser Gemeinschaft zahlen nur die vereinbarte Strom-Flatrates, produzieren Strom für den eigenen Bedarf, geben Strom-Überschüsse weiter und bekommen bei Bedarf Strom ohne weitere Kosten fürchten zu müssen.

Das „Rundum-Sorglos-Paket“ mit zwanzig Jahren Garantie verspricht der Anbieter „Beegy“ seinen Kunden, welche eine Photovoltaikanlage der Firma erwerben und installieren oder eine bereits vorhandene Anlage mit einem Speicher nachrüsten. Die Sonnen GmbH bietet seinen Kunden mit einer Photovoltaikanlagen, die über einen intelligenten Speicher verfügen und Mitglied der Gemeinschaft werden, eine solche Flatrate.

Für Haushaltskunden

Für Kunden, die selber keinen Strom aus der Kraft der Sonne gewinnen, werden unterschiedliche Strom-Flatrates zu einem monatlichen Fixpreis angeboten. Dieser Fixpreis richtet sich nach dem Verbrauch des Vorjahres. Wer mehr Energie verbraucht, muss nicht nachzahlen. Im nächsten Jahr wird der Preis für die Strom-Flatrates angepasst und erhöht.

Für Mieter

Es gibt bereits neue Mietkonzepte, in welchen neben der Heizenergie auch Strom-Flatrates in der Miete beinhaltet ist. In den meisten Fällen produziert der Mieter hier einen Teil seines Stroms selber. Experten sehen in dieser Möglichkeit durchaus Zukunftschancen.

Für wen ist eine Flatrate lukrativ?

Haushaltskunden, die so wenig wie möglich für ihren Strom bezahlen möchte, sind mit einer Flatrate gut beraten. Die Flatrate für Kunden ohne einer Photovoltaikanlage ähneln den von sehr vielen Unternehmen angebotenen Strom-Paketen, sind allerdings teurer. Im Vergleich zu den alternativen Anbietern kann die Flatrate in Bezug zum Preis nicht mithalten.

Wer eine Solaranlage, Speicher und Flatrate beim Versorger in Anspruch nimmt, spart nicht wirklich viel Geld und kann aus Sicht der Verbraucherzentrale nicht wirklich einen wirtschaftlichen Mehrwert gewinnen. Vorteile ergeben sich bei diejenigen, welche die viele Arbeit mit den Zusammenbau und Wartung lieber abgeben möchten.

Was sind Strom-Pakete?

Strompakete sind Tarife, bei denen die Verbraucher eine festgeschriebene Menge an Strom kaufen. Die Abrechnung erfolgt dabei monatlich, allerdings legt der Anbieter genaue Konditionen fest, sodass eine immer gültige Antwort nicht möglich ist.

Der Verbraucher erwirbt ein Paket, das die Abrechnung nicht verbrauchsgenau erfolgt. Stattdessen kaut man sich eine bestimmte Menge Strom und muss versuchen, mit dem Verbrauch um höchstens fünf bis zehn Prozent davon abzuweichen, nur dann lohnt es sich, wirklich zu wechseln. Sollte weniger verbraucht werden, wird die Differenz nicht zurückerstattet. Wenn der Verbrauch etwas höher ausfällt, steigt auch der Arbeitspreis mit jeder verbrauchten Kilowattstunde deutlich an.

Lässt sich eine Flatrate manipulieren?

Wer die Angebote der Flatrate-Modelle näher betrachtet, wird sich vielleicht die Frage stellen: „Was passiert, wenn ich eine Flatrate abschließe und nur noch mit Strom heize?“. Das ist auch möglich, aber die Versorger haben eine ganze Reihe von Sicherheitsmaßnahmen getroffen, um ein Missbrauch der Angebote so gut es geht einzuschränken. Zu diesen Maßnahmen gehört die bindende Angabe des Vorjahresverbrauchs oder die Einschränkung des Strom-Angebotes auf Haushaltskunden. Wer eine Nachtspeicherheizung bzw. Wärmepumpe betreibt, kann die Flatrates zum Beispiel nicht verwenden. Zusätzlicher Weise würden die Stromkosten im folgenden Jahr an den erhöhten Verbrauch angepasst und die Kosten für den Tarif würden entsprechend steigen.

Warum der Stromvergleich so wichtig ist

Günstige Anbieter stellen den Kunden die unterschiedlichsten Tarife zur Verfügung. Dadurch haben auch Haushalte mit einem höheren Strombedarf die Möglichkeit, sich einen günstigen Tarif zu sichern. Die Tarife sind hinsichtlich der fixen Mengen gestaffelt, wobei die kleinsten Pakete einen Verbrauch von 1.700 kW/h umfassen. Bei der Suche nach dem günstigsten Tarif kann ein Vergleich besonders hilfreich sein. Nur der Stromverbrauch des letzten Jahres und die Postleitzahl sind für den Vergleich erforderlich. Anhand dieser Daten kann der Rechner die einzelnen Tarife gegenüberstellen.

Strompreise im internationalen Vergleich

Seit Anfang des Jahrtausends sind die Preise für Strom innerhalb Deutschlands permanent gestiegen. Die Statistik sagt bereits jetzt, dass der Preis für Strom sich bereits verdoppelt hat. Die Preise innerhalb Europas sind dabei in den meisten Staaten niedriger als die Preise in Deutschland. Nur in wenigen Ländern sind die Preise für Strom höher. Den Strompreis international zu vergleichen, ist ein schwieriges Unterfangen. Generell lässt sich allerdings feststellen, dass eine generelle Verteuerung der Preise auf dem Weltmarkt stattfand und auch bis aufs Weitere stattfinden wird.

Der preistreibende Faktor ist die weltweit erhöhte Nachfrage nach Energie. Gerade durch die Schwellenländer, zum Beispiel China, Brasilien und Indien, ist der Bedarf an Energie massiv gestiegen. Die Preishöhe ist zudem auf die Erhöhung der Steuern für Strom zurückzuführen. Während die Industrie starke Vergünstigungen erhält, müssen private Haushalte diese Steuern vollständig begleichen. Für einen Strompreisvergleich reicht ein Blick in das Internet. Hier ist es besonders einfach, die Tarife zu ermitteln. Dabei sind starke Preisschwankungen, abhängig vom Bundesland und Region auffällig. Die Hoffnung ist durchaus berechtigt, dass eine Öffnung des Energiemarktes innerhalb der Europäischen Union die Preise für Strom in Deutschland fallen lässt.

Das könnte Sie auch Interessieren